AGB EDV Kurse bei TMM

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der Telefon Multimedia Marketing Ltd. Deutschland für angebotene EDV-Kurse.

Die Kurse werden als entgeltliche Dienstleistung von Telefon Multimedia Marketing Ltd. Deutschland  Frau Elke Wirtz als Kursleiterin, Marienweg 2a, 41812 Erkelenz geleitet und angeboten.

§1 Kursinhalt

Der Kursinhalt entspricht den auf der Homepage und auf der Anmeldung  veröffentlichten Inhalten, die Kurse umfassen  5x 2 Unterrichtsstunden a` 45 Minuten Preis 38,00 € plus 19% MwSt. Endpreis 45,00€ für 10 Unterrichtsstunden.

Vom Veranstalter nicht durchgeführte Stunden werden nach Absprache mit den Kursteilnehmern nachgeholt. Ein anteiliger Erstattungsanspruch der Kursgebühr ist nicht möglich.

§2 Kursanmeldung

Mit der Annahme der Anmeldung zu einem Kurs kommt ein Vertrag zwischen Teilnehmer und Veranstalter zustande. Die Allgemeinen Hinweise und Geschäftsbedingungen sind Bestandteil des Vertrages. Eine Benachrichtigung durch den Veranstalter erfolgt nur, wenn der Kurs bereits belegt ist oder nicht zustande kommt.

§3 Kursgebühr

Die Kursgebühr in Höhe der auf der Homepage und auf der Anmeldung  zu findenden Gebühr für den entsprechenden Kurs ist spätestens bei Kursbeginn in bar zu zahlen oder auf das Konto der Telefon Multimedia Marketing Ltd. Deutschland  bei der Commerzbank Mönchengladbach BLZ 31080015 Konto 925011600 zu überweisen. Kontoinhaber ist die Telefon Multimedia Marketing Ltd. Deutschland.

Als Nachweis für die Bezahlung der Kursgebühr dient der Abbuchungsvermerk auf dem Kontoauszug oder eine entsprechende Barquittung.

Bei Rückgang des abgebuchten Betrages sind entstehende Mehrkosten in Hohe von 18,50€ die durch den Teilnehmer zu tragen sind.

§4 Mindestteilnehmerzahl

Der Kurs kann in der Regel nur stattfinden, wenn sich mindestens 5 Teilnehmer angemeldet haben. Der Veranstalter kann Kurse wegen zu geringer Beteiligung vor Kursbeginn absagen oder bei Kursen, die auf Wunsch der Interessenten mit einer geringeren Teilnehmerzahl durchgeführt werden sollen, mit Zustimmung aller Kursteilnehmer entweder eine Kürzung der Unterrichtsstunden vornehmen oder einen Gebührenaufschlag festlegen. Die Vereinbarung erfolgt spätestens in der zweiten Kurswoche.

§5 Rücktritt durch den Veranstalter

Der Veranstalter kann wegen mangelhafter Beteiligung, Ausfall des Dozenten oder aus anderen Gründen eine Veranstaltung absagen und damit vom Vertrag zurücktreten. In diesem Fall werden geleistete Zahlungen erstattet. Weitergehende Ansprüche gegen den Veranstalter sind ausgeschlossen.

§6 Rücktritt eines Teilnehmers

Teilnehmer können durch schriftliche Erklärung von dem Kurs zurücktreten. Geht die Erklärung beim Veranstalter bis spätestens 3 Wochen vor Veranstaltungsbeginn ein, wird die gezahlte Kursgebühr voll zurückerstattet. Geht die Rücktrittserklärung später als 2 Wochen vor Veranstaltungsbeginn ein, ist eine Gebührenerstattung nicht möglich (pauschalierter Schadenersatz). Der Teilnehmende hat jedoch die Möglichkeit, nachzuweisen, dass kein oder ein wesentlich niedriger Schaden entstanden ist. Mündliche Rücktrittserklärungen gegenüber der Kursleitung sind unwirksam. Fernbleiben gilt nicht als Rücktrittserklärung. In Krankheitsfällen (Nachweis durch ärztliches Attest) kann die Kursgebühr gutgeschrieben, jedoch nicht rückerstattet werden.

§6 Haftung

Die Teilnehmerin oder der Teilnehmer haftet für alle von ihm während der Kursveranstaltung verursachten Personen-, Sach- und Vermögensschäden, sowie für Schäden, die dem Veranstalter oder einem Dritten, sowie deren Sachen durch falsche Angaben des Teilnehmers entstehen. Dies gilt auch für fahrlässig herbeigeführte Schäden. Die Haftung des Veranstalters ist auf grobe Fahrlässigkeit und Vorsatz begrenzt. Dies gilt insbesondere für Personen-, Sach- und Vermögensschäden, die durch Anwendung der Übungen (ohne Beisein der Ausbilderin) entstehen. Begleitpersonen sind vom teilnehmenden vor der jeweiligen Teilnahme ausdrücklich über die Haftungsregeln, sowie diese AGB zu belehren. Für jegliche Schäden, die ein Teilnehmer dadurch verursacht, dass er die Anweisungen vom Veranstalter missachtet oder eine Bestimmung dieser AGB verletzt haftet ausschließlich der Teilnehmer.

§8 Sonstiges

Der Veranstalter und Ausbilder ist für ausbleibende Erfolge nicht haftbar zu machen. Sollte eine Bestimmung dieser Geschäftsbedingungen ungültig sein, so bleiben diese AGB als solche wirksam. Soweit eine Bestimmung nicht Vertragsbestandteil geworden ist oder unwirksam ist, richtet sich der Inhalt dieses Vertrages nach den gesetzlichen Vorschriften.